From You to Me

der Mehrwert einer kurzen Lieferkette & des Einkaufs ohne Verpackung, ökologischer & ethisch nachhaltiger Produkte, handgemachter Dinge & nachhaltiger und innovativer Projekte




Kunsthandwerk, um die kleinen Momente des Alltags zu Genießen. Um sich die alltäglichen Rituale zu versüßen.

23 April 2020

Vor Jahren, als ich, noch Kyu, den Abendkurs von Maestro Christian im Honbu Dojo beuschte, habe ich Martina kennengelernt. Es wird Juni oder Juli gewesen sein. Sie war Kyu eines anderen Dojo, welcher seinen Sitz in einer Schule hatte - und da diese mit Beginn der Sommerferien geschlossen werden, kamen die Schüler dieser Dojo dann in den Hauptsitz der Yoshin Ryu. In den 10-15 Minuten vor Beginn der Unterrichtsstunde unterhielt man sich immer ein bisschen. Und so hat Martina uns einmal erzählt, dass sie töpfert. Ich meine, sie versuchte damals, je eine der Wurftechniken jeder Gürtelfarbe getöpfert zu verewigen. Sie hatte uns ein paar Beispiele gezeigt - und wir waren begeistert! Wie es, leider, oft passiert, haben wir uns dann in den Folgejahren etwas aus den Augen verloren..
..als ich nun aber Anfang des Jahres angefangen habe, mein kleines Projekt auf die Beine zu bringen und nach Inhalten gesucht habe, ja, da habe ich wieder an Martina gedacht. Ich habe dann ein bisschen nachgeforscht, was denn aus ihr geworden ist, ob sie denn überhaupt noch töpfert.
Und ja! Sie töpfert noch. Und wie!!! Mittlerweile macht sie hauptsächlich Geschirr, und zwar wirklich sehr schönes. Erfrischend anders, kreativ, eigenwillig. Sie ist sehr experimentierfreudig, probiert verschiedene Werkstoffe aus, verschiedene Glasuren. Sie spielt mit Formen, Farben und Themen. Auf der Suche nach einem Gleichgewicht zwischen dem Körper des Tons, oft lässt Martina ihn zum Teil unglasiert, und seinem Gewand, der Glasur. Ton und Glasur bilden zusammen ein harmonisches Ganzes, die Besonderheiten jeden Objekts kommen "Blick für Blick" zum Vorschein.

Geschirr - das bedeutet, Kunsthandwerk in den alltäglichen Momenten und während der kleinen, alltäglichen Ritualen genießen zu können. Mir gefällt dieser Gedanke sehr. Auch, weil er so wahr ist! Wenn ich morgens um 6,15 Uhr frühstücke, dann tröste ich mich immer mit einer Tasse Milchkaffee. Ich suche mir dann immer eine Tasse aus, die mir besonders gefällt , weil, sonst wäre es ja nur ein halber Trost...

Martina hat immer eine kleine Auswahl an Geschirr, damit man sich auch gleich etwas aussuchen kann. Sie kreiert aber auch sehr gerne auf Bestellung, und stellt individuelle Tassen, Schüsseln, Teller usw. nach unseren Wünschen und Ideen her .

Schaut Euch einfach ein bisschen auf Ihrer Homepage oder Ihrem Instagram & FB-Account (Links unten) um. Für Infos könnt ihr sie einfach kontaktieren (bitte auf Englisch).

Viel Spaß beim Entdecken! Julia

Zuletzt gekauft: Espressotässchen, Schüssel & Teller!


Via Quinto Bevilacqua 12/3 - Turin/ Italien (bitte Termin ausmachen)


nach oben

Schmuck und Erinnerungen

08 September 2020

Mit Freunden und Bekannten über mein Projekt zu sprechen ist immer eine feine Sache, da ich auf diese Weise schon eine Reihe toller Entdeckungen gemacht habe! Dank Valentina, einer Bekannten vom Sport, habe ich Isabella Faggiano entdeckt, die unter dem Namen Radicenomade sehr schönen, außergewöhnlichen Schmuck kreiert. Einige ihrer Schmuckstücke könnt ihr hier über dem Artikel sehen, aber auf FB und Instagram (Links weiter unten) könnt ihr noch viel mehr entdecken! Isabellas Schmuckstücke sind einzigartig, ungewöhnlich, schön, persönlich und mit viel Sorgfalt, liebe zum Detail, Poesie und Hingabe gemacht.

Radicenomade wird mit der Lust geboren, aus der Dimension der Reise und des Wurzelns zu schöpfen, aus der Erinnerung und den Intuitionen bezüglich der Zukunft, aus Natur und Finesse, aus den Träumen, den Spielen und der Melancholie. Schmuck und Erinnerungen - dem Staub entrissen... Letztendlich ist es nicht wichtig, ob ein Schmuckstück aus Gold und Diamanten ist, es zählt die Emotion, die es umschließt.

Isabella macht, mit Hilfe verschiedener Techniken, alles von Hand. Am Anfang steht die Zeichnung, kein Schmuckstück gleicht dem Anderen. Der nächste Schritt bei der Herstellung des Schmuckstücks ist dann die Modellierung eines Prototyps aus Wachs, mit dessen Hilfe ein Abdruck aus Silikon und am Ende die Metallform gewonnen wird. Ab hier haben die Hände noch viel zu tun, zu feilen und zu verfeinern, hinzuzufügen und zusammenzubauen. Neben Feilen, Bohrern und anderen Präzisionswerkzeugen, die für die Verarbeitung unverzichtbar sind, gibt es eine Miniaturwelt aus Steinen und Perlen, Edelsteinen und Metallringen, die die Herstellung der Schmuckstücke ermöglichen.
In einem schönen Artikel über Radicenomade vom letzten Jahr (leider nur auf italienisch), erzählt Isabella: “Die Bienen waren die ersten Kunstwerke, die ich gemacht habe, aber abgesehen von Tieren und Pflanzen inspirieren mich auch die Objekte um mich herum, wie die antiken Bodenzementfliesen dieses Palazzo. Einige der im Haus vorhandenen Motive, in denen ein zentrales Motiv und ein geometrischer Rahmen erscheinen, habe ich in die Schmuckstücke einfließen lassen.”.

So wie jedes Schmuckstück ein Unikat ist, so ist auch die Verpackung einzigartig, die es erhält, bevor es sich auf den Weg zu seiner/m neuen Besitzer/in macht. Die umschlagförmigen Täschchen sind aus Stoffresten handgenäht. Bevor Isabella ein Schmuckstück verschickt, besprüht sie seine Verpackung ein wenig mit dem Parfüm ihrer Großmutter, weil sie möchte, dass sein/e neue/r Besitzer/in, von einem Gefühl der Vertrautheit und Wärme umgeben ist. Dann fügt sie noch ein Gedicht hinzu, ein Zitat, das Erinnerungen und Landschaften hervorruft ...
Eine sehr persönliche Weise, das Schmuckstück und den, der es erhält, wertzuschätzen!

Neugierig ? Dann kontaktiert Isabella, bitte auf Englisch, über Fb und Instagram oder, solltet ihr zufällig in der Nähe sein, schaut einfach (bitte vorher kurz einen Termin ausmachen) in ihrer Ladenwerkstatt in San Cesario vorbei.
Hier unten findet ihr auch eine kleine Liste von Läden (in Italien), in denen ihr Schmuck von Radicenomade finden könnt.

Viel Spaß beim Entdecken! Julia

Via Angelo Russo 29 - San Cesario di Lecce (bitte Termin ausmachen)

Fachhändler: Blu Factory in Rom, Dress e Tonda Design in Lecce, La Rivoluzione in Specchia und bei I miei Pesci in Bologna
nach oben

PUPITIPU oder one-woman-power & most lovely creations for my Baby!

09 August 2020

Seit 2017 dreht sich mein Leben mehrheitlich um ein kleines Wesen namens Dalia ♡. Ich erinnere mich nicht mehr so genau an das wie oder wo, aber irgendwann habe ich Pupitipu entdeckt. Und seitdem, mal mehr, mal weniger, verfolge ich mit entzücken das Entstehen neuer Kreationen!
Die Schöpferin, der Geist und die Hände von Pupitipu, Valeria, ist auch 2017, so wie ich, zum ersten Mal Mutter geworden. Sie ist seit langer Zeit Liebhaberin von Stoff und Faden und hat so aus einer schwierigen Situation nach der Geburt Ihrer Tochter die Verwirklichung eines Traumes gemacht.
In den Jahren seit der Geburt von Pupitipu hat Valeria eine ganze Reihe von Kreationen für Babys und Kleinkinder geschaffen - aber es sind auch Sachen für die Größeren mit dabei! Und die Stoffe... ja die Stoffe: die sind so toll, da wüsste ich manchmal gerne wo sie die her hat. Und sich für einen zu entscheiden dauert bei mir dann schon mal läner... ☺. Es gibt Babyschlafsäcke und Lätzchen mit passender Schnullerkette, Windeltasche und Beutel mit Namen für die Kita, Reisewickeltische, Mützen, aber auch Taschen und Täschchen für Mama und Papa, Knopfohrringe und Frühstückssets aus Tafelstoff (ich wusste nicht einmal, dass es einen Stoff gibt, auf dem man mit Kreide schreiben kann.. ✌).
Valeria ist wirklich, obwohl sie mittlerweile zwei kleine Kinder und keine Omas und Opas zur Stelle hat, immer sehr nett und bereit, alle ihre Produkte wo nur irgend möglich zu personalisieren. Die Kreationen sind sehr sorgfältig gearbeitet und die Tüten, in denen diese dann verschickt werden, sind selbst aus Papier genäht, was mir bei meinem Versuch der Müll- bzw. Plastikvermeidung natürlich sehr entgegen kommt.
Viele, sehr ansprechende und bunte Ideen, die ich immer wieder gerne kaufe, ob nun für Dalia, mich oder als Geschenk für andere Kinder und deren Eltern.
Ich weiß, wer die Sachen herstellt und unter welchen Arbeitsbedingungen.. und gefallen tun sie mir immer.. top ☻!

Viel Spaß beim Entdecken! Julia

Mein letzter Einkauf: Masken & Lätzchen!


Bei Interesse bitte auf Englisch kontaktieren! Torino

nach oben

Geschichten im Bilderrahmen

24 Juni 2020

RAMORAME18. Ein Projekt, das unseren Geschichten physische Form gibt und sie in kleine Holzbilder verwandelt.
Ich habe Alberto und seine Schöpfungen dank Facebook entdeckt (man muss sich von den Dingen eben immer das Positive nehmen ). Seine Bilder aus Holz und anderen Materialien, die kleine, große Geschichten erzählen, haben mir sofort gefallen! Darum habe ich angefangen, der Facebookseite von Ramorame18 (auf italienisch, aber zum Bilderanschauen braucht es ja keine Sprachkenntnisse) zu folgen, und habe so immer mehr der "sprechenden" Bilder gesehen, aus Holz, Metal und anderen Materialien, fast immer recycelt (was ich schon aufgrund der Nachhaltigkeit, aber auch Kreativität), sehr zu schätzen weiß.
"Das Abenteuer von Ramorame18 beginnt 2015, hier zu Hause bei mir in Bologna." erzählt Alberto in einem sehr informativen, seinem Projekt gewidtmeten Artikel (momentan nur auf italienisch verfügbar, aber allen Interessierten hilft bestimmt gerne ein Onlineübersetzer weiter ). Für sein Projekt verbindet Alberto seine Leidenschaft für Geschichten und Erzählungen, die er von seiner Mutter hat, mit seiner Kreativität, und gibt so kleinen und großen Geschichten Leben. Momente des Lebens eben. “Am Anfang hat es mir viel Spaß gemacht, den Leuten, die an unserem Stand stehenblieben, die Geschichte hinter dem Bild zu erzählen", erzählt Alberto, der zusammen mit seiner Lebensgefährtin Antonella seine Arbeiten auf Märkten und Messen in ganz Italien zeigt, "dann, eines Tages, bin ich gefragt worden: "Warum erzählst Du nicht auch meine Geschichte?"". Und so hat er angefangen, die Geschichten derjenigen zu erzählen, die sie ihm haben erzählen wollen und die so eine kunstvolle und fantasiereiche Momentaufnahme der erzählten Geschichte erhalten.
Alberto verwandelt die Geschichten mit sehr viel Poesie, handwerklichem (mit der Zeit erlangtem) Geschick und einem Blick fürs Ganze in wunderschöne, fantastische und, wie ich finde, poetische Bilder aus Holz. Jedes erzählt eine andere Geschichte, welche somit festgehalten wird, um eine besonderen Augenblick des Lebens, Geschichten von Familie und Freunden, Träume und Wünsche, festzuhalten, aber auch um Geburtstagswünsche zu überbringen, an einen Jahrestag zu erinnern und den Mutter-, Vater- oder Großelterntag zu feiern.

Unsere Geschichten festgehalten in Holz und Metall und eingerahmt sind, finde ich, ein wirlich besonderes und sehr schönes und bleibendes Geschenk - für unsere Freunde und Verwandte, aber auch für uns selbst!!

Viel Spaß beim Entdecken! Julia

Bei Interesse bitte auf Englisch kontaktieren! Bologna, Italien

nach oben


Auf die Plätze fertig los!

02 März 2020

Seit mehr als ein paar Jahren schon kann man online ALLES kaufen. Und viele dieser online angebotenen Artikel, sei es für Kinder, Modeschmuck oder auch Kaffeetassen, kurz, fast alles, kommen sehr oft von sehr, sehr weit her.. Wer hat sie hergestellt? Unter welchen Arbeitsbedingungen? Wie steht es um die Qualität der Materialien und Rohstoffe?
Seit einigen Jahren geht mir diese Frage durch den Kopf, und darum habe ich angefangen, mich etwas umzusehen. Vor Ort und online – auf der Suche nach Dingen, oft auch Geschenken, von denen ich weiß, wer sie gemacht hat, und von denen ich auch in Erfahrung bringen kann, aus was sie hergestellt worden sind. Und so weiter...
Seit vielen Jahren kaufe ich Waschmittel und andere Putzsachen fürs Haus, lose Lebensmittel -Hülsenfrüchte, Mehl, Tees, Bioeier, Gewürze, Seifen, Shampoos, Bier, frisch gemahlenen Kaffee- und vieles mehr in einem sogenannten Unverpacktladen, hier in Turin (das Negozio Leggero ist mittlerweile fast allen meiner deutschen Verwandten und Freunden ein Begriff ). Ich mache das sehr gerne und ich bin auch sehr zufrieden! Es gibt mir das Gefühl, dass ich meinen eigenen, sehr kleinen Teil dazu beitrage, die immense Menge an Plastik, die unsere Gesellschaft -zum Schaden aller- produziert, wenn schon nicht zu reduzieren, dann immerhin zu begrenzen....
Und so ist mir Anfang diesen Jahres die Idee gekommen, eine Sammlung zu starten, mit Unverpacktläden, mit Künstlern und Handwerkern und kleinen Unternehmen, die ihre Produkte selbst produzieren und herstellen - für Leute wie mich, damit wir sie einfacher finden und auch, um diesen Kleinstunternehmern eine, aktuell vielleicht auch nur sehr kleine, Sichtbarkeit zu geben.

nach oben


Etwas bei den vorgestellten Künstlern, Handwerkern, Läden usw. erstanden? Erfahrungen?

Artikel

23 September 2020 MC Ceramics

08 September 2020 Radicenomade

09 August 2020 Pupitipu

24 Juni 2020 Ramorame18

Ich bin Julia.
In Dachau geboren, in München aufgewachsen , seit ca. 20 Jahren in Italilen und davon nun seit über 10 Jahren seßhaft in Turin (das ist im Piemont, in Norditalien).
Ich arbeite Vollzeit, habe eine kleine Tochter, und wenn es die immer zu knappe Zeit und die seit letztem Jahr gefrorene Schulter (...) zulassen, mache ich Jutaijutsu, das ist eine antike, japanische Kampfkunst, im Dojo Yoshin Ryu.
Dieses kleine Projekt hier ist Anfang diesen Jahres geboren worden, aus Überzeugung und aus dem Bedürfnis heraus, etwas selbst zu kreieren, an das ich glaube und das mir somit etwas Positives gibt

Das Projekt "From You to Me" ist aus der Überzeugung heraus entstanden, dass Produkte mit einer kurzen Lieferkette und unverpackt, biologische, ökologisch und ethisch nachhaltige Produkte eine (großen) Mehrwert haben. Ich glaube, dass heute und in Zukunft Nachhaltigkeit, sowohl gegenüber der Umwelt als auch gegenüber den Menschen, wirklich von großer Bedeutung ist - und daher ein großer Pluspunkt!

Deshalb möchte ich versuchen, eine Sammlung zusammenzustellen. Von Menschen, die mit Hingabe, Kreativität, Leidenschaft, Hartnäckigkeit, Anstrengung und Liebe etwas schaffen. Von Geschäften, und damit immer auch von Menschen, die sich aus Überzeugung für den Verkauf von unverpackter Ware, oft auch Bio-Produkten, entscheiden, um eine nachhaltigere Art des Einkaufens anzubieten. Und wenn die Ware auch noch "0 km" ist, wiederum der Nachhaltigkeit halber, aber auch, um Ressourcen, Unternehmen und Menschen vor Ort mehr Wert zu verleihen - dann super!

update 28 Juli 2020